Pro und Contra Atomkraft

Die zwei Gesichter der Atomkraft

Die Atomkraft, oder auch Kernkraft genannt, ist als Methode der Energiegewinnung viel diskutiert. Die Debatte um Pro und Contra Atomkraft spaltet die Gesellschaft und die Politik. Nicht zuletzt durch aktuelle Ereignisse wie Reaktorunfälle oder Sicherheitslücken in Kernkraftwerken, ist das Thema auch immer wieder sehr präsent in der Presse. Zum einen ist die Herstellung elektronischer oder thermischer Energie besonders ergiebig in den Kernkraftwerken. Zum anderen sind die eingesetzten radioaktiven Stoffe wie Uran oder Plutonium hoch gefährlich für Menschen, Tiere und alles organische Leben. Daher ist die Frage der Sicherheit die wichtigste Kritik an der Atomkraft. In der Diskussion gibt es aber auch weitere Punkte Pro und Contra Atomkraft, die von Lobbyisten in die Politik und Medien getragen werden. Programme zum Ausstieg aus der Atomkraft gibt es bereits in mehreren Ländern und auch Deutschland hat sich 2011 für die Laufzeitbefristung von acht Kernkraftwerken entschieden. Das seit den 1970er Jahren bekämpfte “Atomzeitalter” scheint sich dem Ende zu neigen.

Pro und Contra Atomkraft

Die Befürworter der Kernenergie berufen sich auf die Effizienz der Energiegewinnung und die klimafreundliche Produktion, die im Gegensatz zu Kohle- und Gasenergie kaum CO² verursacht. Auch politische Aspekte, wie die Abhängigkeit von energieproduzierenden Ländern wie Russland, spielen hier eine Rolle. Das stärkste Argument der Kernkraftgegner ist das Risiko für Menschen, Tier und Umwelt. Die langen Abbauzeiten von radioaktiven Substanzen, sind im Falle einer Bestrahlung durch Radioaktivität verheerend. Betroffene Gebiete sind auf Jahrzehnte unbetretbar und Menschen und Tiere haben nur eine sehr geringe Chance die Strahlung ohne tödliche Folgen zu überleben. Auch bei der Entsorgung des Atommülls ist längst noch keine sichere Lösung gefunden und die derzeitige Lagerung in “Zwischenlagern” wirkt wie eine Verzögerungstaktik. Das Argument der Klimafreundlichkeit lässt sich ebenfalls widerlegen. Der Abbau von Uran verwüstet riesige Landstriche und verursacht dabei eine hohe CO² Ausschüttung.